DWIH Sao Paulo: Brückenkopf der deutschen Wissenschaft

Der Startschuss für die „Deutschen Wissenschafts- und Innovationshäuser“ (DWIH) fiel im Jahr 2009: Als Brückenkopf der deutschen Wissenschaft bündeln sie an fünf Standorten weltweit die Forschungs- und Innovationskompetenz Deutschlands und erschließen vorort neue Kooperationsmöglichkeiten. Eines davon ist in Sao Paulo, Brasilien.
Die Strategie, die hinter den DWIH steht, ist schnell umrissen: In den Wachstumsregionen der Welt - in Moskau, New Delhi, New York, Tokyo und in Sāo Paulo - soll deutsches Knowhow präsent sein, und zwar nicht nur an den Standorten einzelner Unternehmen, Forschungsorganisationen oder Universitäten, sondern gebündelt unter einem Dach, dem Dach des jeweiligen DWIH. Der Vorteil: Wissenschaftler, Studierende oder Unternehmer finden vorort an einer zentralen Anlaufstelle Informationen sowohl über den Forschungsstandort Deutschland als auch über gemeinsame Projekte und werden zudem im „one stop shop“ bei der Kontaktanbahnung beraten. Damit will die Bundesregierung respektive das Auswärtige Amt die Internationalisierung von Forschung und Wissenschaft vorantreiben, die Zukunftsfähigkeit Deutschlands in der globalen Wissensgesellschaft stärken.
 

Katalysator für deutsch-brasilianische Zusammenarbeit

Ein Beispiel, wie erfolgreich die Internationalisierungsstrategie in die Tat umgesetzt wird, ist das im März 2009 gegründete DWIH in Sao Paulo. Konsortialführer sind die AHK Sao Paulo und der DAAD unter der Leitung von Dr. Bertram Heinze. „Brasilien ist ein interessanter Markt für Forschung, Innovation und Technologie und damit von strategischer Bedeutung für die deutsche Wissenschaft. Es gibt hier immer mehr Hochschulabsolventen und Doktoranden, im Deutsch-Brasilianischen Wissenschaftsjahr entstehen weitere neue Hochschulkooperationen und die Zusammenarbeit von Firmen und Forschung nimmt stetig zu. Mit unserem DWIH als zentrale Anlaufstelle für deutsche Forschung und Entwicklung in Brasilien sind wir genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort“, betont Heinze.
 

Erste Adresse für Information und Dialog

Und genau das wollen auch deutsche Wissenschaftseinrichtungen, Förderorganisationen oder Universitäten, die das DWIH als Geschäftsadresse wählen. Den Anfang machte im Juni 2010 die Westfälische Wilhelms-Universität Münster mit der Eröffnung des neuen Brasilienzentrums, im Oktober 2010 folgte das Verbindungsbüro der Freien Universität Berlin. Derzeit bauen Heinze und sein Team das DWIH mitsamt Infrastruktur für die Ansiedlung weiterer Forschungsorganisationen aus. Darüber hinaus bringt das DWIH über Veranstaltungen, Gesprächsrunden oder Delegationsreisen deutsche und brasilianische Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft zusammen. Seien es Veranstaltungen zu Umwelttechnologie und Systembiologie oder Workshops zur Hochenergiephysik, Medizintechnik und Arzneipflanzen, Unternehmenskooperationstreffen speziell für junge, innovative Unternehmen oder die großangelegte AHK-Roadshow im November – das DWIH hat sich bereits als Forum für Information und Dialog bewährt. Im Frühjahr stehen Workshops rund um die Themen Gashydrate, Nanotechnologie, Bioenergie, Astrophysik und Geotechnologie an.
Sicher finden sich in Zukunft auf der Website des DWIH (Link: www.dwih.com.br) noch mehr deutsch-brasilianische Kooperationen auf der interaktiven „German-Brazilian Map of Science“, bisher sind es bereits um die 400.

Deutsche Wissenschafts- und Innovationshäuser (DWIH)

Die DWIH sind Teil der Initiative Außenwissenschaftspolitik 2009 des Auswärtigen Amts, diese wiederum ist in die Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung eingebettet. Die Planung der DWIH liegt beim Auswärtigen Amt und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Durchführung erfolgt mit der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Derzeit sind die DWIH noch in der Pilotphase, das heißt unterschiedliche Organisationen, sei es der DAAD, DFG, HRK oder AHK, tragen als Konsortialführer die Verantwortung für den Aufbau der jeweiligen Häuser, anschließend geht die Leitung auf Teilnehmer aus Forschung, Wissenschaft und Wirtschaft über. Weitere Informationen hier

Kontakt:

Deutsches Wissenschafts- und Innovationshaus São Paulo (DWIH)
Leiter: Dr. Bertram Heinze

dwih@ahkbrasil.com

www.dwih.com.br