“Roadshow” präsentiert Forschungsstandort Deutschland in ganz Brasilien

Ende November 2010 tourten 13 exzellente deutsche Forschungsinstitute durch Brasilien. Höhepunkt der Roadshow war die Station in Recife an der unter anderem der brasilianische Staatssekretär für Wissenschaft und Technologie Ivon Fittipaldi, der deutsche Botschafter in Brasilien Wilfried Grolig, die Präsidentin des DAAD Prof. Dr. Sabine Kunst, Dr. Caroline Gabriel von der Universität Tübingen und Dr. Rainer Radtke vom Baden-Württembergischen Brasilien-Zentrum teilnahmen.
Unter dem Motto “Deutschland - dein Partner in Forschung und Entwicklung” veranstalteten die Deutsch-Brasilianischen Industrie- und Handelskammer (AHK) und das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) in São Paulo sowie der Verband Deutschen Ingenieure (VD) in Brasilien vom 22. – 29 November 2010 eine Roadshow im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Deutsche Forscherinnen und Forscher stellten sich in den Städten Porto Alegre, Belo Horizonte, Recife und Rio de Janeiro mit dem Ziel vor, Forschungsergebnisse auszutauschen, Netzwerke zu erweitern und neue Partnerschaften aufzubauen. Während der Vorträge der deutschen Institutionen fanden gleichzeitig persönliche Treffen mit brasilianischen Teilnehmern statt.

Als Höhepunkt der Tour nahmen der deutsche Botschafter in Brasilien Grolig, zusammen mit der Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD) Prof. Dr. Kunst und dem Staatssekretär Ivon Fittipaldi aus dem brasilianischen Ministerium für Wissenschaft und Technologie in Recife an der Veranstaltung teil. Im neuen Auditorium des Campus für Technologie des Ministeriums für Wissenschaft und Technologie unterstrich Botschafter Grolig: “Ereignisse wie diese bilden das Fundament des deutsch-brasilianischen Verhältnisses”. Für ihn sei die Roadshow eine exzellente Möglichkeit für die deutschen Institute, den brasilianischen Forschern ihre Arbeiten vorzustellen und somit zu zeigen, wie sie als Partner mitwirken können. Diese Art von Veranstaltungen sei nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch für das politische Verhältnis der beiden Länder äußerst bedeutsam.

Die Teilnahme an der Roadshow war gleichzeitig der Antrittsbesuch des deutschen Botschafters im Staat Pernambuco, der auch vom Gouverneur von Pernambuco, Eduardo Campos, und dem Vorsitzenden der Bundesuniversität Pernambuco (UFPE), Amaro Henrique Pessoas Lins begrüßt wurde. Um die Reihe der deutschen Veranstaltungen im Bundesstaat Pernambuco zu vervollständigen, fanden gleichzeitig das jährliche Treffen der DAAD-Alumni und ein Seminar zu Biotechnologie der Universitäten Potsdam und FU Berlin sowie der UFPE in Recife statt.

Die Roadshow startete ihre Reise am 22. November in Porto Alegre, wo circa 150 Teilnehmer aus Universitäten des gesamten Staates Rio Grande do Sul die Gelegenheit hatten, in Deutschland bestehende Forschungsprogramme kennen zu lernen sowie eigene bilaterale Kooperationsabkommen zu schließen. Mit Durchschneiden eines Bandes eröffneten Eduardo Macluf, Sekretär für Wissenschaft und Technologie des Bundesstaates Rio Grande do Sul und Norbert Kürstgens, Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland die Forschertour durch Brasilien. Laut Dietmar Sukop, Co-Manager der Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handelskammer in Porto Alegre, wurden schon bei der ersten Station mehr als 70 Sitzungen an nur einem Veranstaltungstag registriert.
Die Roadshow war auch im Universitätszentrum von Belo Horizonte, der Hauptstadt des Bundesstaates Minas Gerais, und in der Metropole Rio de Janeiro zu Gast, wo die katholische Universität von Rio de Janeiro (PUC-RJ) die Teilnehmer schließlich am 29.11 auf dem Campus empfing. Die Universitäten der Städte Berlin, Bochum, Göttingen, München, Münster sowie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und das Helmholz Zentrum für Umweltforschung (UFZ) waren einige der Institutionen, die ihr Know-How in Biotechnologie, Ökologie, Nachhaltigkeit und Produktionstechnologien an ihre brasilianischen Partner weitergaben.

Die von den Deutsch-Brasilianischen Industrie- und Handelskammern veranstaltete Roadshow fand im Rahmen des „Deutsch-Brasilianischen Jahres der Wissenschaft, Technologie und Innovation 2010/2011“ statt und wurde somit seitens des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Sie wurde in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Innovation und Wissenschaft Sao Paulo und dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) organisiert.

Weitere Informationen: Website der Deutsch-Brasilianischen Industrie- und Handelskammern

BILDERGALERIE