On tour: deutsche Forschungseinrichtungen in Brasilien

Unter dem Motto „Deutschland – Ihr Partner in Forschung und Entwicklung“ gehen deutsche Forschungseinrichtungen vom 21. bis 29. November 2010 in Brasilien auf Roadshow, genauer gesagt, nach Porto Alegre (21.11.), Belo Horizonte (24.11.), Recife (26.11.) und Rio de Janeiro (29.11.). Mit im Gepäck: deutsches Know-how aus den Bereichen Biotechnologe, Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung sowie Produktionstechnologien und jede Menge Kooperations-Ideen.
Die RWTH Aachen, die Eberhard Karls Universität Tübingen oder die Westfälische Wilhelms-Universität Münster– in deutsch-brasilianischen Wissenschaftszirkeln zählen sie zu den bekanntesten Akteuren. Seit Jahren eng verbunden mit brasilianischen Hochschulen haben sie zahlreiche Kooperationen gegründet, den Wissensaustausch nach vorne gebracht. Doch damit nicht genug. Mit dieser Roadshow gehen erstmals nicht nur sie – beziehungsweise einzelne Hochschulen – sondern gleich mehrere Forschungseinrichtungen nach Brasilien. Vor Ort stellen sie bei Studenten und Wissenschaftlern und in der Fachöffentlichkeit ihre bilateralen Wissenschafts- und Bildungskooperationen vor, zeigen, welches Potenzial sie bieten, welche Lösungsmöglichkeiten sie für wissenschaftliche und globale Fragestellungen sehen. Im Zentrum stehen dabei Zukunftsthemen wie Biotechnologie, Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung sowie Produktionstechnologien. Von den rund 13 Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die mit ihren fachlichen Vertretern in Brasilien unterwegs sind, haben bisher sieben ihre Teilnahme bestätigt, darunter auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Forschungszentrum Jülich sowie die Leibniz-Gemeinschaft. 

Know-how-Roadshow mit Zukunftspotenzial

Ob in Porto Alegre, Belo Horizonte, Recife oder Rio de Janeiro – auf jeder Station der Roadshow findet eine ganztägige Vortragsveranstaltung statt, bei der sich die einzelnen Forschungseinrichtungen vorstellen, sei es in Kurzvorträgen oder mit einer kleinen Ausstellung. Parallel dazu – und das ist der Clou – wird an allen Standorten eine FuE-Kooperationsbörse durchgeführt, bei der jede deutsche Forschungseinrichtung mit vier brasilianischen Experten aus dem von ihnen gewünschten Fach- bzw. Kooperationsbereich Einzelgespräche führen wird. Ziel dieser Gespräche ist die Initiierung künftiger bilateraler Aktivitäten. Eingebunden in die Vorbereitung werden auf brasilianischer Seite etwa das Ministerium für Wissenschaft und Technologie (MCT), das Außenministerium (Itamaraty), CNPQ, CAPES, FINEP sowie der Bundesverband der Ingenieure (Federação Nacional dos Engenheiros - FNE). Rund 300 Teilnehmer aus brasilianischen Forschungseinrichtungen (privat und staatlich), Universitäten, öffentlicher Verwaltung, Unternehmen und Presse werden erwartet.
Diese außergewöhnliche Roadshow mit viel Zukunftspotenzial findet im Rahmen des Deutsch-Brasilianischen Wissenschaftsjahres statt. Auftraggeber ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Organisation liegt in den Händen der AHK São Paulo in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Brasilianischen Industrie- und Handelskammer, dem VDI Brasilien und des Deutschen Wissenschafts- und Innovationshauses São Paulo.

Kontakt DIHK Brasilien

Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handels-
kammer São Paulo

Ansprechpartner:
Herr Lars Grabenschröer

secgeral@ahkbrasil.com