Fachtagung "Erneuerbare Energie im Deutsch-Brasilianischen Wissens- und Technologietransfer" in Hamburg

Ob Bioethanol, Photovoltaik oder Windenergie – gleich zu Beginn des Deutsch-Brasilianischen Wissenschaftsjahres setzte sich die Fachtagung mit nachhaltigen Umwelttechnologien auseinander. Sie drehte sich zum einen um den aktuellen Stand der Forschung in den vielfältigen Bereichen der erneuerbaren Energien in Deutschland wie in Brasilien, zum anderen um diesbezügliche deutsch-brasilianische Hochschulkooperationen und deren zukünftige Perspektiven.
Ein Beispiel für eine deutsch-brasilianische Hochschulkooperation ist das JELARE-Projekt (Joint European-Latin American Universities Renewable Energy Project), ein  gemeinsame Projekt von europäischen und lateinamerikanischen Universitäten für erneuerbare Energien in Deutschland, Lettland, Bolivien, Brasilien, Chile und Guatemala. Ziel ist es, innovative arbeitsmarktorientierte Bildungs- und Forschungsansätze auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien an lateinamerikanischen und europäischen Hochschulen zu fördern. Die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg ist Leadpartner für Deutschland, die Universidade Do Sul de Santa Caterina ist Partner in Brasilien – Vertreter beider Hochschulen berichteteen während der Fachtagung über ihre Erfahrungen und Einschätzungen.
Grundsätzlich diente die Fachtagung dazu, den Wissens- und Technologietransfer im Bereich Erneuerbarer Energien zwischen Brasilien und Deutschland zu fördern, Partnerschaften anzuregen und anhand konkreter Kooperationsprojekte eine bessere Vernetzung zwischen Einrichtungen in Brasilien und Deutschland zu unterstützen. Rund 100 Teilnehmer aus Wissenschaft, Energieunternehmen, Behörden/Ministerien und NGOs der Bereiche Umwelt, Forschung und Entwicklungszusammenarbeit hatten ihre Teilnahme angekündigt.
Nähere Informationen zur Fachtagung, die im Rahmen des Deutsch-Brasilianischen Jahres der Wissenschaft, Technologie und Innovation 2010/11 stattfand, entnehmen Sie bitte dem Programm.

Dokumente

Offizielles Programm zur Fachtagung